Sprecher/innenkreis

Der AK Umweltpolitik/Global Change hat fünf Sprecher/innen, die sich im Folgenden vorstellen:

Dr. Thomas Hickmann, Universiteit Utrecht, Niederlande

Thomas Hickmann ist seit Juli 2019 Postdoc am Copernicus Institute of Sustainable Development der Universität Utrecht in den Niederlanden. Dort untersucht er im ERC-Projekt „GlobalGoals“ die Steuerungseffekte der UN-Nachhaltigkeitsziele und ist Co-Leiter des EU-Projekts „ENGAGE“, das zum Ziel hat, die Entwicklung nationaler Klimapolitiken zu unterstützen, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Zuvor war er akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale Politik der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät an der Universität Potsdam, wo er zusammen mit Harald Fuhr und Markus Lederer das DFG-Projekt „Carbon Governance Arrangements and the Nation-State: The Reconfiguration of Public Authority in Developing Countries“ leitete. Thomas Hickmann schloss im Dezember 2014 seine Promotion im Themengebiet der globalen Klimapolitik an der Universität Potsdam ab. Er studierte Politik- und Verwaltungswissenschaften sowie Öffentliches Recht an den Universitäten Potsdam und Kopenhagen. Seine Hauptforschungsinteressen sind Theorien der Internationalen Beziehungen, globale Umwelt- und Entwicklungspolitik, die Rolle und Funktion transnationaler Akteure in der Weltpolitik sowie das Zusammenspiel internationaler Organisationen und Bürokratien mit sub-nationalen und nicht-staatlichen Akteuren. Link zur Homepage.x


Prof. Dr. Markus Lederer, TU Darmstadt

Markus Lederer ist Professor für Politikwissenschaft und leitet den Arbeitsbereich Internationale Beziehungen am Institut für Politikwissenschaft der TU Darmstadt. Er unterrichtet das Teilgebiet Internationale Politik mit den besonderen Schwerpunkten globale Klima-, Entwicklungs-, und Umweltpolitik. In der Forschung fokussiert der Arbeitsbereich auf Fragen der globalen Klimapolitik, unter anderem auf die die Politik grüner Transformationsprozesse in Ländern des globalen Südens oder die Rolle von Verwaltungen in der Etablierung von Instrumenten zum Schutz des tropischen Regenwalds. Weiterhin untersucht das Team des Arbeitsbereichs auch Fragen der Geopolitik erneuerbarer Energien, Climate Engineering, Kritikalisierungsprozesse oder Widerstand gegen Klimapolitik. Link zur Homepage.


Dr. Jens Marquardt, Stockholm University, Schweden

Als Politikwissenschaftler mit Schwerpunkt im Bereich Science and Technology Studies (STS) beschäftigt sich Jens Marquardt vor allem mit Fragen von Governance, Macht und Wissen bei der Aushandlung und Umsetzung umweltpolitischer Maßnahmen. Im Projekt „Climate action in the post-Paris policy landscape“ setzt sich Jens aktuell als Postdoc an der Universität Stockholm vor allem mit der Rolle nichtstaatlicher Akteure bei Transformationsprozessen auseinander. 2015 schloss Jens seine Promotion zum Thema „How power shapes energy transitions in Southeast Asia“ an der Freien Universität Berlin ab. Danach lehrte er zunächst am politikwissenschaftlichen Lehrstuhl für Systemanalyse an der Universität Halle-Wittenberg, bevor er als Research Fellow im STS-Programms der Harvard University forschte. Link zur Homepage.


Dr. Sandra Schwindenhammer, Justus-Liebig-Universität Gießen

Schwindenhammer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie ist stellvertretende Verbundkoordinatorin und Projektleiterin des BMBF-Verbundforschungsprojekts „SUSKULT: Entwicklung eines nachhaltigen Kultivierungssystems für Nahrungsmittel resilienter Metropolregionen, Teilprojekt F“ (2019-2022, Förderkennzeichen: 031B0728F) und Ko-Projektleiterin des BMBF-Projekts „TANNRE: The Transformation Potential of Inter-institutional Arrangements and the Norm of Sustainability in the Global Regime Complex for Food“ (2017-2020, Förderkennzeichen: 031B0229). Sie promovierte im Fach Politikwissenschaft im Schwerpunktbereich Internationale Beziehungen an der Technischen Universität Darmstadt (2011) und vertrat die Professur für Internationale Politik an der Humboldt-Universität zu Berlin (2015-2016). Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen die globale Normentwicklung und Wirkung, das transnationale Regieren, die Regimeanalyse und das Regieren durch Standards. Der empirische Fokus ihrer Forschung liegt auf den Politikfeldern der globalen Landwirtschafts- und Ernährungspolitik sowie der globalen Nachhaltigkeitspolitik. Ihre Forschungsergebnisse sind u.a. veröffentlicht in Global Environmental Politics, Journal of European Public Policy und Journal of Environmental Policy & Planning. Link zur Homepage.


Dr. Sabine Weiland, Université Catholique de Lille, Frankreich

Sabine Weiland ist Associate Professor an der Université Catholique de Lille und Direktorin des ESPOL-LAB Research Centre for European and International Politics. Sie arbeitet zu den Themen Umweltpolitik, Ernährungspolitik, Nachhaltigkeitsgovernance und -transformation, und Wissen in Politikprozessen. Zuvor forschte sie u.a. am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ in Leipzig, an der Freien Universität Berlin, der Université Catholique Louvain, Belgien, sowie bei Sciences Po Paris, Frankreich. Sabine Weiland studierte Diplom-Sozialwissenschaften (Politikwissenschaft, Soziologie, VWL, Öffentliches Recht) an der Universität Göttingen und wurde dort auch zum Dr. disc.pol. promoviert. Sie arbeitet derzeit an ihrer Habilitation zum Thema „Reflexive Governance“ im Kontext einer sozial-ökologischen Transformation. Link zur Homepage.