Kategorie-Archiv: Aktuelles

AK-Umwelt Tagung “Umweltpolitik im Anthropozän. Problemfelder, Herausforderungen und Forschungsperspektiven” – Tagungsbericht

Am 6.-7. April veranstaltete der Arbeitskreis Umweltpolitik/Global Change der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) eine offene Tagung zum Thema „Umweltpolitik im Anthropozän“ an der Universität Potsdam. Auf der Tagung mit rund 60 Teilnehmenden wurden knapp 30 Papiere diskutiert, unter anderem zu Themen wie „Konzept des Anthropozän“, „Mensch-Umwelt-Beziehungen“, „Global Governance im Anthropozän“, „Wissen(schaft) und Nachhaltigkeitstransformation“ sowie „Kritische Perspektiven auf die Anthropozän-Debatte“.

Das Programm der Tagung kann hier abgerufen werden.

Mehr lesen…

 

Tagung des AK Umwelt zum Thema “Umweltpolitik im Anthropozän. Problemfelder, Herausforderungen und Forschungsperspektiven” – VORLÄUFIGES PROGRAMM

Vom 6.-7. April 2017 veranstaltet der AK Umweltpolitik/Global Change eine Tagung zum Thema “Umweltpolitik im Anthropozän“ an der Universität Potsdam. Wir freuen uns auf eine spannende Tagung mit über 30 Vorträgen und vielen Diskussionen. Das vorläufige Programm findet sich hier. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!

Wenn Sie an der Tagung teilnehmen wollen, bitten wir um Anmeldung per Email an mail@ak‐umwelt.de.

AK Umwelt auf dem DVPW-Kongress 2015 in Duisburg

Der 26. DVPW-Kongress findet vom 21. bis 25. September 2015 an der Universität Duisburg-Essen in Duisburg zum Thema „Vorsicht Sicherheit! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit“ statt.

Der AK Umweltpolitik/Global Change organisiert auf dem Kongress die folgenden Veranstaltungen:

Donnerstag, 24. September 2015

16.00-17.30 Uhr: Roundtable „Neue Trends in der Umweltpolitikforschung”
17.30-18.30 Uhr: Mitgliederversammlung mit SprecherInnenwahl

Freitag, 25. September 2015

9.00-10.30 Uhr und 11.00-12.30 Uhr:
„Im Namen der Sicherheit! Umweltpolitik im Spannungsfeld von Sicherheit, Resilienz und Geopolitik“

Das Programm mit den TeilnehmerInnen am Roundtable sowie allen Beitragenden zu den Panels steht jetzt fest und kann hier abgerufen werden!

ZPol-Sonderband “Macht und Wandel in der Umweltpolitik”

Die Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol) wird die Ergebnisse der AK Umwelt-Tagung, die im Februar d.J. in Berlin stattfand, in einem Sonderband veröffentlichen! Dieser wird den Titel “Macht und Wandel in der Umweltpolitik” tragen. Herausgeberinnen sind Lena Partzsch und Sabine Weiland. Die Publikation erscheint im Sommer 2015.

AK Umwelt-Tagung “Globaler Wandel und Macht” – ein großer Erfolg

Vom 10.-11. Februar 2014 veranstaltete der AK Umweltpolitik/Global Change an der FU Berlin eine offene Tagung zum Thema „Globaler Wandel und Macht“. Auf der Tagung mit über 60 Teilnehmenden wurden rund 40 Papiere diskutiert, u.a. zu den Themen „Institutionen und Ebenen der Macht“, „Macht in Gruppen, Netzwerken und Stakeholder-Prozessen“, „Macht durch Wissen und Diskurs“, „Eco-Gouvernementalität“ sowie „Macht und Widerstand“. Insgesamt war die Tagung in jeder Hinsicht ein großer Erfolg. Das Thema Umweltpolitik hat in der Forschungslandschaft eine große und weiter zunehmende Relevanz und Anziehungskraft, was sich auch an der großen Zahl der Nachwuchswissenschaftler/innen auf der Tagung zeigte.

Mehr lesen…

Programm der AK Umwelt-Tagung “Globaler Wandel und Macht” fertig!

Am 10. und 11. Februar 2014 findet die Offene Sektionstagung des AK Umweltpolitik/Global Change zum Thema „Globaler Wandel und Macht“ an der FU Berlin statt. Dazu möchten wir Sie/Euch herzlich einladen!

Das Programm der Tagung ist jetzt komplett. Es erwarten uns zwei Tage mit über 40 Vorträgen und vielen spannenden Diskussionen!

Sollten Sie an der Veranstaltung teilnehmen wollen, bitten wir um eine Anmeldung unter folgender Email-Adresse: tagung2014@ak-umwelt.de. Der Teilnahmebeitrag beträgt 30 Euro.

Download Programm der AK-Umwelt Tagung “Globaler Wandel und Macht”

Offene Tagung des AK Umwelt zum Thema “Globaler Wandel und Macht” – Call for Papers

Vom 10.-11. Februar 2014 veranstaltet der AK Umwelt an der FU Berlin eine offene Tagung zum Thema „Globaler Wandel und Macht“. Die Tagung widmet sich Macht in umweltpolitischen Wandlungsprozessen – einerseits im Sinne von Herrschaftsverhältnissen (und der Kritik daran), aber auch im Sinne eines positiven Verständnisses als Empowerment und der Macht, einen Wandel anzustoßen und gesellschaftliche Nachhaltigkeits- und Transformationsziele zu erreichen.

Wir freuen uns über Vorschläge für Papiere, u.a. zu folgenden Fragen: Was ist Macht und wie lässt sie sich in der Umweltpolitik fassen? Wie hängen Macht und Wandel zusammen? Wie lassen sich Macht und Leadership in der Umweltpolitik legitimieren? Vorschläge in Form eines Abstracts von max. 300 Wörtern für einzelne Papiere, sowie Vorschläge für Panels, die max. fünf Papiere thematisch zusammenführen, nehmen wir bis zum 30. September 2013 gerne entgegen.

Download Call for papers

Neuer Sprecher/innenkreis des AK Umwelt gewählt

Beim DVPW-Kongress, der vom 24. bis 28. September 2012 in Tübingen stattfand, hielt der AK Umweltpolitk/Global Change seine Mitgliederversammlung ab. Anschließend wurde der Sprecherkreis neu gewählt. Dieser besteht nun aus Per-Olof Busch, Lena Partzsch, Philipp Pattberg, Sabine Weiland und Fariborz Zelli. Mehr Informationen zu den Sprecher/innen finden sich hier.

Panels des AK Umwelt auf dem DVPW-Kongress in Tübingen

Global Environmental Governance Today – Green Economy or Neoliberal Environmentalism?

Auf dem 25. wissenschaftlichen Kongress der DVPW an der Universität Tübingen zum Thema „Die Versprechen der Demokratie“ veranstaltete der AK Umwelt zwei Panels zum Thema „Global Environmental Governance Today – Green Economy or Neoliberal Environmentalism?“. Die Beiträge im ersten Panel „Was heißt Green Economy? Implikationen für die globale Umweltpolitik“ beschäftigten sich mit der Frage, was die Idee und das Konzept der „green economy“ bedeuten, welche Implikationen daraus für die internationale Umweltpolitik resultieren und welche Unterschiede zu älteren Konzepten wie etwa „sustainable development“ bestehen. Die Beiträge im zweiten Panel „Green Economy in der politischen Praxis: Implikationen für verschiedene Ebenen, Sektoren und Akteure“ widmeten sich der Frage, inwieweit sich die Idee und das Konzept einer „green economy“ in der politischen Praxis auf internationaler und nationaler Ebene manifestieren, welche Potenziale darin liegen und worin die Grenzen bestehen.

In beiden Panels entwickelten sich vor dem Hintergrund der Vorträge, der Beiträge der beiden Diskutanten Ulrich Brandt und Philipp Pattberg und der Moderation von Fariborz Zelli lebhafte Diskussionen. Die Panel-Teilnehmer/innen waren (in alphabetischer Reihenfolge): Steffen Bauer, Markus Lederer und Anne Siemons; Chris Methman und Angela Oels; Kai Monheim; Franziska Müller und Simone Claar; Imme Scholz; Thomas Vogelpohl.